Thomas Bernhard – AVE VIRGILIO Carme

V

OKTOBER

Auf den Schutthaufen bedeutet nichts
das Klagen der Mutter,
nichts die Fürbitte des versoffenen Vaters,
nichts der Totenbericht des Leutnants,
das Aufbegehren der Kardinäle nichts,
nichts der Vorwurf der Zukunft,
das Weinen ganzer Völker nichts, nichts die getötete Luft,
das Ende der Ozeane…

Die vergrabenen Kiefer grab ich aus,
die Erniedrigungen,
meine Hinfälligkeit führe ich

 vor meinen verkommenen Mund,
vor meinen ausgedörrten Schädel
in meine Vormittagserbärmlichkeit…

In der Nacht
verrechnest du die Feuersbrünste der Welt
mit meinem brüderlichen Schwachsinn… 

CHORAL:

Was will der Tag von mir
und stellt mir Fragen, hunderttausend Fragen
und legt mir Namen vor
und rührt in meinem Stumpfsinn um mit
seinem Weinen…

Was will der Tag von mir
und nagelt mich auf dicke Bäume,
wischt sein Blut mir in die Augenwinkel,
daß ich vor Blut kein Land mehr sehe, nichts…


Was will der Tag von mir,
schlägt Pflöcke in mein Fleisch und laßt mich
singen…

Lied des Metzgerssohnes:

Du schneidest gewandt den weißen
Leib auseinander,
du mißbrauchst die Werkzeuge
meines Weinens,
mit beiden Messern stichst du
in den Oktoberschädel…
mein Tod, mein ausgeschickter Vogel,
der mich überzeugt…
Ich bin, Vater,
Verkünder der Mißgestalteten,
oben
und unten,
gewalttätig scharen sich
die Lämmer in meinem Kopf
zusammen,
ich, der Metzgerssohn,
sitze mit meinem PASCAL im Schlachthaus…
auf dem Türpfosten hängt mein Gehirn;
solange ich mich erinnern kann
verfault es…


Wenn mein Morgen sich mit dem Morgen der Welt
vermischt
wenn das Meer herausschaut aus den Wäldern
und die Häuser die Farbe des Mittags annehmen,
das Pestgesicht des geistlosen Sommers,
wenn Neunzigtausend aufwachen und Hunderttausend,
stelle ich an die Neunzigtausend
die hunderttausendfache Frage nach den Lügen
der Welt.

Ausgedörrt

Rom verpfuschte
mein Staunen
mit der Übelkeit
seines Alters,

Catania, Hündin
am Fuße des Ätna,
Syrakus, Denkmal
der Langeweile…

In Sapri durchschlief ich
das niederträchtige Meer
auf einem Totengerüst…
Pinien bissen zu…

der verfaulte Strand
an der Westküste
trieb mein Weinen
aus den Poren der Badenden,

ich erschuf Wellen
über sie,
ich mordete sie,
Vipern aus dem Norden,

ihr Auftreten
auf dem Sand
machte die Tragödie
lächerlich…

Reggio Calabria,
dumpfe Schläge,
Uhrwerk… tödliches

Messerschleifen der Züge..
die Dame aus England
verfolgte mich
bis zu den Kakteen…
mein Herz zerriß das ihre…

Taormina, tropischer Februar.
Von Calabrien
kündige ich
tödliche Briefe an.

 

V

OTTOBRE

Sui mucchi di macerie non significa nulla
il pianto della madre,
nulla l’intercessione del padre beone,
nulla il referto di morte del sottotenente,
la ribellione dei cardinali un bel nulla,
nulla la rampogna del futuro,
il pianto d’interi popoli nulla,
nulla l’aria distrutta,
la fine degli oceani…

Le mandibole sepolte dissotterro,
le umiliazioni,
la mia fragilità la conduco

davanti alla mia bocca disfatta,
davanti al mio cranio prosciugato
nel mio stato pietoso la mattina…

Nella notte
metti gli incendi del mondo
in conto alla mia fraterna demenza…

 

CORALE:

Cosa vuole da me il giorno
e mi fa domande, centomila domande
e nomi mi propone
e mesta nella mia confusione col suo pianto…

Cosa vuole da me il giorno
e m’inchioda a grossi alberi,
mi spalma il suo sangue negli angoli degli occhi,
che per il sangue non vedo più il paesaggio, nulla…

Cosa vuole il giorno da me,
mi caccia cunei nella carne e mi fa cantare…

 

Canto del figlio del macellaio:

Tu smembri abilmente il bianco
corpo,
tu fai uso improprio degli strumenti
del mio pianto,
affondi entrambi i coltelli
nel cranio ottobrino…
la mia morte, il mio uccello mandato in esplorazione,
che mi persuade…
Io sono, padre,
profeta dei deformi,
sopra
e sotto,
prepotenti si schierano
gli agnelli
nella mia testa,
io, figlio del macellaio,
sono col mio PASCAL al macello…
allo stipite della porta è appeso il mio cervello;
dacché mi ricordo,
sta marcendo…

Quando il mio mattino si confonde col mattino del
mondo,
quando il mare si affaccia dai boschi
e le case prendono il colore del mezzodì,
il volto appestato dell’ottusa estate,
quando novantamila si destano e centomila,
pongo ai novantamila
la centomillesima domanda sulle menzogne
del mondo.

 

Prosciugato

Roma guastò
il mio stupore
con la nausea
della sua vecchiezza,

Catania, cagna.
al piede dell’Etna,
Siracusa, monumento
della noia..

A Sapri passai
tutto l’abietto mare dormendo
su un catafalco…
i pini morsicavano…

la spiaggia imputridita
sulla costa ovest
spremette il mio pianto
dai pori dei bagnanti,

io generai onde
sopra di loro,
li assassinai,
vipere venute dal nord,

la loro comparsa
ulla sabbia
rendeva la tragedia
ridicola,..

Reggio Calabria,
colpi sordi,
orologio… mortale
sferragliare dei treni…

 la signora inglese
mi venne dietro
fino ai cactus…
il mio cuore sbranò il suo…

 Taormina, febbraio tropicale.
Dalla Calabria
Annuncio
lettere mortali.

 

traduzione  Anna Maria Carpi

Annunci